Gastro Guide

 

7104 BOAClub
Spätestens mit zwanzig gilt eine Disco eigentlich als Methusalem. Die Boa, einer der bekanntesten Stuttgarter Clubs, feierte Anfang 2007 sogar schon den Dreißigsten. In der Branche ein seltenes Jubiläum. Boris Becker, Verona Pooth, Liza Minelli und sogar ein echter Prinz haben hier schon an ihren Cocktails genippt – ein Text aus der StZ, der zum 30. Geburtstag erschienen war.

Von Daniela Eberhardt

Am Morgen danach bleibt wenig übrig vom Glamour. Unterm Kunstlicht wirkt der fensterlose Raum noch kleiner. Der Rauch vieler Jahre hängt in der dunkelbraunen Decke. Er hat sich als Grauschleier auf die bunten Bodenfliesen gelegt und das Violett und Blutrot der Wände übertüncht.

An den Beinen der Barhocker haben unzählige wippende Fersen viele kleine Kerben hinterlassen. Die Glasscheibe vor den Plattentellern trübt den Blick auf die leere Tanzfläche mit den drei Metallpodesten und den Minibühnen für so manche Selbstdarsteller. Vom Rausch der vergangenen Nacht erzählt nur die lange Reihe der Veuve-Cliquot-Flaschen hinter der Bar. Am Tag fällt es schwer zu glauben, dass hier in der Boa, Tübinger Straße 12 bis 16, erster Stock, schon Prinz Albert und Liza Minelli gefeiert haben.

Haben sie aber. Irgendwann in den neunziger Jahren hatte sich in der Disco eine Sicherheitsfirma gemeldet. „Wir haben da einen wichtigen Gast, kann der bei Ihnen ungestört bleiben?“ „Ja klar, kein Problem“, lautete die Antwort. Keiner in der Boa wusste, wer da kommen würde. Plötzlich erschien der monegassische Thronfolger mit zwei Bodyguards, setzte sich an die Bar, und „machte eine schöne Party“. Das erzählt Werner Find, Schlangenmann der ersten Stunde und heute noch Inhaber und Geschäftsführer der Boa. Keine Damenbegleitung für den mondänen Prinzen? Kein noch so klitzekleiner Flirt? Find winkt ab. „So einer trinkt Champagner und ist zufrieden.“

Auch Verona Feldbusch hat in der Boa vorbeigeschaut. Damals war sie noch Mitglied der Band Chocolate, und es gab in ihrem Leben noch keinen Bohlen und erst recht keinen Herrn Pooth. „Die Mädels sind nach einem Auftritt hier bei mir noch ein bisschen rumgehüpft“, sagt Find, der viele Begegnungen in den vergangenen dreißig Jahren hatte. Boris Becker wäre fast nicht in die Disco gelassen worden. Der Inhaber selbst hatte da einen Burschen vor der Tür gesehen und entschieden: „Der kommt mir hier nicht rein, so jung, und dann noch im Trainingsanzügle und mit Turnschuh.“ Turnschuhe waren damals in den achtziger Jahren noch ein echtes K.-o.-Kriterium. Nur der Fürsprache eines damals ungleich bekannteren Tennisspielers von der Waldau hatte es das „Bobbele“ zu verdanken, dass der strenge Boss am Ende Gnade walten ließ. Drinnen war der damals 16-jährige Tennisstar dann ganz schüchtern.

 


BOA
Tübinger Straße 16
70178 Stuttgart
Tel. 0711 226-3113

Website
Control Terminal